Land
Sprache

Die Wanderung auf dem Rücken des Drachens

Auf der menschenleeren Chinesischen Mauer waren nur wir allein. Die orangefarbene Morgensonne war gerade aus dem dichten Nebel aufgegangen und die Luft war noch eine Spur rau nach der herbstlichen Nacht.

Die Chinesische Mauer ist in Gubeikou seit frühster Zeit einer der wichtigsten Verteidigungsorte der Chinesischen Armee. Der erste Abschnitt der Mauer wurde in den 550er Jahren gebaut und es gab nicht weniger als 130 bedeutende Schlachten in ihrer ganzen Geschichte.

Die Wanderroute auf der Mauer ist 13 Kilometer lang und man braucht etwas weniger als vier Stunden für die Wanderung vom Anfang bis zum Ende.

Die verfallene und verwitterte Mauer ist wie direkt aus der Epoche der Ming Dynastie. Die Geschichte wird wieder lebendig in diesem nicht wieder aufgebauten Mauerabschnitt. Nur die bewaffneten Soldaten sind nicht zu sehen.

Mysteriöse Wachtürme erheben sich in regelmäßigen Abständen aus der Mauer. Neugierig sehen wir uns während unserer Wanderung die fantastischen Aussichten aus den Turmfenstern an.

Das Wandern auf der sich schlängelnden Chinesischen Mauer bietet nicht nur berauschende Ausblicke, sondern bedeutet auch ein ständiges Auf- und Abklimmen. Unterwegs begegnen wir gefährlichen, abgebröckelten Stufen und furchterregenden, verfallenen Mauerwänden.

Es war für uns keine Überraschung zu hören, dass diese überwältigende Mauer seit jeher schlängelnder Drache genannt wird. Das Wandern auf dem Rücken dieses Sauriers war eines der unvergesslichsten Erlebnisse während unserer Dauerurlaub-Reise (IKILOMALLA).