Land
Sprache

Das Unternehmen

Luhta Sportswear CompanyLuhta Sportswear Company gehört zu den führenden Unternehmen der Bekleidungsbranche in den nordischen Ländern. Der Konzern beschäftigt etwa 1592 Mitarbeiter und hat einen Umsatz von 241 Millionen Euro. Gegründet wurde das Unternehmen 1907 im finnischen Lahti, wo sich auch heute noch der Hauptsitz des Konzerns befindet.

Das Unternehmen ist in vielen Ländern Europas für seine Mode- und Sportbekleidungsmarken Luhta, Ril’s, Rukka, Your FACE, Icepeak, Li-Ning, Story, Torstai, Sinisalo und O.i.s. Die wichtigsten Exportländer sind Deutschland, Russland, Schweden, Holland und Frankreich.

Geschichte

Das Unternehmen wurde im Jahre 1907 von Vihtori Luhtanen in der finnischen Stadt Lahti gegründet. Vihtoris Ehefrau entwarf die Modelle und nähte sie, er selbst übernahm den Verkauf. In den 1910er Jahren stellte der Kaufmann zwei Personen an, die für das Schneidern zuständig waren, und unternahm damit den ersten Schritt in Richtung industrielle Kleiderproduktion.

Mit der Gründung der ersten Kleiderfabrik im Lahtier Vorort Asemantausta begann im Jahre 1928 die industrielle Produktion. Allmählich ging der Direktverkauf im Hofgebäude der Kleiderfabrik zum Großhandelsbetrieb über. 1944 wurde Jaakko Luhtanen Geschäftsführer des Unternehmens. Die Kriegsjahre waren für das Unternehmen eine sehr schwierige Zeit.

In den 50er Jahren vermehrte sich das Angebot auf dem Markt. Es herrschte eine normale Wettbewerbssituation. Zu dieser Zeit erlebte das Luhta-Werk seinen Durchbruch und den Aufstieg zum größten Outdoorbekleidungshersteller Finnlands. Die in den 60er Jahren geschaffene Kollektion war modern, verfügte über weniger technische Eigenschaften als die vorausgegangene und eignete sich auch für den allgemeinen Freizeitgebrauch. Luhta entwickelte sich schon damals zum Vorreiter für farbige und leichte Bekleidung. Die Produktions- und Großhandelstätigkeiten des Unternehmens wurden in selbständigeGeschäftseinheiten aufgegliedert. Luhta Tukku konzentrierte sich auf den Verkauf von Textilwaren anderer Hersteller sowie von Bekleidungsprodukten, die die eigene Produktion ergänzten. Anfang der 70er Jahre gelang Luhta der internationale Durchbruch. Die erste Hälfte der 1980er Jahre war in Finnland nach wie vor von starkem Wachstum geprägt. In dieser Zeit fand für die Sportbekleidung von Luhta der endgültige Durchbruch auf dem europäischen Markt statt. Wichtige Faktoren bei dieser Entwicklung waren vor allem das schnelle Wachstum bei der Skibekleidung und das unverkennbare, den Trends des Jahrzehnts gerecht werdende Luhta-Design.


Das Wachstumspotenzial des Unternehmens wurde durch den Erwerb von bekannten Bekleidungsmarken und deren Geschäftstätigkeiten verbessert. Aus diesen Marken, zu denen Rukka, Torstai, Big-L, J.A.P. und Beavers gehörten, entstanden unterschiedliche Geschäftsbereiche, für die eigens eine Konzernorganisation gebildet wurde, wobei der Name der Gesellschaft entsprechend in L-Fashion Group Oy geändert wurde.